„Latein ist tot –
es lebe Latein!“

– so tituliert Wilfried Stroh sein Werk über die lateinische Sprache und auch wir, die Fachschaft Latein am Lise-Meitner-Gymnasium, sind der Meinung, dass Latein nichts an Aktualität verloren hat.

Die Römer haben mit ihrer Kultur und Sprache die Grundlage für unser heutiges Europa gelegt und wir werfen so im Lateinunterricht nicht nur einen Blick in unsere Vergangenheit, sondern lernen auch viel über uns selbst. Wie haben die Römer gelebt und was haben sie gedacht? Können wir uns damit identifizieren oder grenzen wir uns davon ab?

Am Lise-Meitner-Gymnasium können die Schüler/innen ab Klassenstufe 6 Latein als zweite Fremdsprache wählen (Alternative: Französisch ). Latein ist dann Hauptfach bis Klasse 10 und kann auch bis zum Abitur weitergeführt werden.

In den ersten drei Lernjahren des Lateinunterrichts stehen die Grundlagen im Vordergrund. Wir erarbeiten die Grammatik und die Vokabeln, üben uns im Übersetzen und bekommen einen Einblick in die Lebenswelt der Römer. Dazu verwenden wir das Lehrwerk Pontes. In Klassenstufe 9 und 10 steht die Interpretation antiker Originaltexte im Vordergrund.

Der moderne Lateinunterricht ist weit mehr als das sture Übersetzen von Texten. Durch abwechslungsreiche Unterrichtsmethoden und Projekte können die Themen vielseitig und kreativ bearbeitet werden: Sei es bei einer Reportage über den Brand Roms, der Gestaltung eines Reiseführers für das Forum Romanum oder einem Rollenspiel zu den Ständekämpfen.

Mit erfolgreichem Abschluss der Klasse 10 (Note 4 oder besser) erwerben die Schüler und Schülerinnen automatisch das Latinum . Das Latinum ist für einige Studiengänge Voraussetzung. Ein guter Grund, Latein an der Schule zu lernen! Weitere Gründe für den Lateinunterricht finden sich im grünen Infokasten. .

In der 8. Klassenstufe besteht am Lise-Meitner-Gymnasium die Möglichkeit, im sprachlichen Profil Italienisch als dritte Fremdsprache zu wählen. Mit Kenntnissen der lateinischen Sprache bestehen dazu die besten Voraussetzungen!

In den letzten Jahren haben einige Schülerinnen und Schüler des LMG erfolgreich an Wettbewerben teilgenommen und ihr Können in Latein gezeigt. Hierzu zählen der Landeswettbewerb Alte Sprachen der Stiftung Humanismus heute sowie der Bundeswettbewerb Fremdsprachen. Hierfür reichten LateinschülerInnen der 9. Klasse ein selbstgeschriebenes Drehbuch mit dem Titel „Somnium admirabile“ (Ein wunderbarer Traum) ein und erstellten die dazugehörige Verfilmung. So wird die lateinische Sprache lebendig!

Porta Nigra in Trier

Auch wenn wir keinen Schüleraustausch anbieten können, gibt es dennoch die Möglichkeit, den Römern (bzw. ihren Spuren) zu begegnen. Im Limesmuseum in Aalen, beim Genießen römischer Köstlichkeiten oder auf der Trier-Fahrt. Diese dreitägige Exkursion in die älteste Stadt Deutschlands findet in Klassenstufe 9 oder 10 statt. Hier können die Schüler*innen das Wirken der Römer vor Ort erleben und deren imposante Bauwerke, wie zum Beispiel die Porta Nigra, besichtigen.

Darum Latein!

Latein ist die Mutter der romanischen Sprachen.

Latein schult die Ausdrucksfähigkeit.

Latein lehrt uns, wie Sprache funktioniert.

Latein vermittelt solides Wissen in Grammatik.

Latein ist Training für das Deutsche.

Das Latinum ist Voraussetzung für bestimmte Studiengänge.

Latein trägt zu einer soliden Allgemeinbildung bei.

Latein ist Training für den Kopf und verlangt problemlösendes Denken.

Im Lateinunterricht begeben wir uns auf Entdeckungsreise in die Vergangenheit.

Latein ist Sprache der Philosophie.

Latein macht Spaß!

Bild: Römisches Buffet (Römermuseum Schwarzenacker)

Rating

 

 

Email
Name
Review/Rezension
Veröffentlichen